monday sucks

montage sind zum kotzen. immer und ausnahmslos, es sei denn sie sind in einen mindestens zwei wochen langen urlaub eingebaut. ganz besonders schlimm sind sie nach total verfeierten wochenenden, deren nachwirkungen noch in etwa bis mittwoch anhalten. so ein wochenende hatte ich allerdings schon seit jahren nicht mehr und das letzte wochenende war vom grundsatz her schon mal gar nicht so schlecht, um einen guten wochenstart zu haben: keine party, viel sonnenschein, viel schlaf, viel gechillt, boxkampf und oscar-verleihung.
aber irgendwie bin ich heute eine tickende zeitbombe. nachdem ich den ganzen vormittag damit beschäftigt war, meinen zickigen sparringpartner (mit dem gleichen problem, hier allerdings mit viel party und wenig schlaf) wieder auf kurs zu bringen, habe ich mich dabei gefühlt so vorausgabt, dass ich jetzt um 16:15 hier sitze und die schlechteste laune meines lebens habe. zumindest fühlt es sich gerade so an. hinzu kommt noch, dass aktuell irgendwie kein dienstleister so tickt, wie ich es mir vorstelle, ich dafür von oben druck bekomme und mich im grunde frage, warum eigentlich; ICH hab ja alles richtig gemacht – und zwar letzte woche schon. und dass ein teil meiner arbeitskollegen offenbar eine GANZ andere sprache spricht als ich ist auch ziemlich entsetzlich, wenn man bedenkt, dass wir alle mit dem gleichen medium arbeiten. der eine halt nur so und wieder andere so. aber unterm strich sollte jeder wissen, was ich meine, wenn ich quasi in „internet für anfänger – vhs-kurs 1.0“ spreche.

von bugs spreche ich jetzt gar nicht erst, das artet nur wieder aus und so viel zeit hab ich jetzt nicht. geht ja weiter, der spaß. dito der aktuelle speiseplan der kantine. mittlerweile schmeckt sogar der salat scheiße. ich habe heute für einen nach papier und verschmortem plastik schmeckenden salat und eine tasse klare tomatensuppe mit ebenfalls nach papier schmeckenden kräuterdingern, die da drin trieben, und ein mini-glas getränk genauso viel bezahlt, wie das high-end-bio-futter normalerweise kostet. den gegenwert, den ich aufgenommen habe, würde ich so bei ca. einem euro einordnen, alles andere liegt jetzt im müll.

und mir tun gerade zwei rippen und ein ellbogen weh, keine ahnung woher. aber es soll aufhören!
aufheiterversuche hinterlassen heute irgendwie auch keinen besonders nachhaltigen eindruck. klar, ich hab ja auch alles gegeben, damit alle anderen glücklich, zufrieden und vor allem still sind und sitze jetzt hier in meinem serotonin-loch.

ich will wieder ins bett. und ein steak.

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s