Apokalypse now!

Der Liebste hat ja schon was darüber geschrieben, ich muss das jetzt nicht wiederholen. Ich muss mich nur mal kurz ein bisschen darüber aufregen, dass die Entrümpelung der eigenen vier Wände mit Einsammeln durch andere Menschen direkt im Anschluss und noch WEIT vor der eigentlichen Abholung durch die fahrbare Schrottpresse „mein Viertel“ (wenn ich das jetzt mal so nennen darf) in einen Zustand verwandelt, der optisch meiner Meinung nach eine Menge mit Krieg, Chaos und Apokalpse zu tun hat.

Ich weiß nicht, aus welchen Kellern, Dachböden und sonstwas die Leute dermaßen viel Zeugs rausholen, das ist wirklich abgefahren und sogar für mich als Mensch aus einer Großstadt neu. Gut, vielleicht liegts daran, dass ich genau aufgrund meiner Herkunft keinen Vertrag mit der etwas selteneren, unaufgeforderten Abholung des allgemeinen Sperrmülls EINMAL im Jahr habe und meinen Krempel wann immer es nötig ist, selber zur Müllkippe bringe.

Das hier stand vor einer EINFAMILIENHAUS-Einfahrt.

photo11

Was man nicht so gut sehen kann, ist die Einfahrt, die rechts zwischen Schrankwand und Weidekorb liegt und von da an nochmal 10 Meter weiter geht und quasi in der Garage endet. Diese 10 Meter sehen aus wie die Lagerhalle eines Roller-Möbelmarkts – nur deutlich weniger aufgeräumt, aber mindestens genauso voll. Und über die noch nicht ausgeräumte Garage, die im Prinzip aussieht, als würde sie bis zur Straße Sperrmüll bluten kotzen, spreche ich gar nicht erst.

Das Highlight liegt allerdings direkt vor unserem Haus:

photo2

Ich will ja nicht kleinlich sein und mich wie ein bekloppter Nachbar aufführen, der gerne rummeckert. Aber es ist ja nicht nur so, dass es echt gruselig aussieht, wenn man aus dem Fenster guckt, es ist auch und vor allem so, dass man mit seinem Auto nicht aus der gegenüberliegenden Parkbox herauskommt, ohne irgendwelchen Plastikschrott platt zu fahren. Dieser bunte Splittermüll wird hinterher garantiert nicht aufgelesen, gleiches gilt für Glassplitter, um die ich meinen Hund jetzt die ganze Zeit herumbalancieren muss. Man erkennt auf dem Bild vielleicht nicht so richtig gut, dass das im Gesamtbild wirklich vollkommen scheiße aussieht, weil nicht sofort ersichtlich ist, dass die Straße nur 2 Meter und der Parkplatz, auf dem der ganze Rotz rumliegt, nur einen Meter breit ist – insgesamt ragt der Müll hier so geschätze 100 cm in die Straße rein.

Wir haben uns ja schon gefragt, mit wieviel 40Tonnern die Jungs wohl heute anrücken werden. Als ich zur Arbeit gefahren bin, habe ich drei gesehen – auf insgesamt 300 Metern. Praktischerweise machen die Teile alles direkt kaputt, wenn man es hinten reinschmeißt, ich glaub aber trotzdem nicht, dass sie heute damit fertig werden.

Advertisements

7 Kommentare on “Apokalypse now!”

  1. Blabbermouth sagt:

    Gottseidank gehört es nicht zur Kehrwoche, auch noch die Straßen zu reinigen… sonst würde ich sofort ausziehen. Mit Dir natürlich. :-)

  2. FrauLehmann sagt:

    Man erkennt auf dem Bild vielleicht nicht so richtig gut,…

    Das liegt vielleicht am neuen Telefon? Spaß beiseite, das sieht wirklich so aus, als hätte ganz ‚Da-wo-du-wohnst-Dorf‘ den kompletten Hausstand entsorgt. Sind wir doch mal ehrlich, ohne Möbel wohnt es sich ja auch irgendwie einfacher. :D

  3. Alf sagt:

    Ich hatte letzte Woche die Erfahrung beim bestellten Sperrmüll gemacht, das selbst im dunklen sauber gestapelten Zeug 2h später die Menge aufs doppelte angestiegen ist und am frühen Morgen nur noch 1/4 vorhanden war, wenigstens nicht derart zerflügt #Sperrmülltourismus

  4. westernworld sagt:

    abgefahren, so war das in meiner kindheit hier auch. sperrmüll war kinder gebrauchtwarenhändler und ja konkret türkenfeiertag.

    wir haben da als kinder und jugendliche zum entsetzen unserer eltern alles unmögliche angeschleppt und für weiterbewohn oder umbau und verbastelungsfähig erklärt.

    auch meine ersten studentenbuden profitierten noch von diesem institut in nicht unerheblichem ausmaß.

    heute gibt’s das kaum noch, jeder macht seins und wacht eifersüchtig das der nachbar nix dazustellt.

    die straße wird von den anwohnern nach dem rituellen sich über die sperrmüllkruschtler aufregen selbstredend gründlich gesäubert.

    das wird bei den gelbfüßlern nicht viel anders sein als bei uns, auch wenn wir ihnen immer schlamperei unterstellen.

    fremde welten unbekannte zivilisationen, lieutenant vize … ;-)

  5. ich finde es erstaunlich wie organisiert die Sammler sind. Wir haben vor ein paar Jahren kurz vor einem Umzug zwei, im Vergleich zu so manch anderem, noch sehr gut erhaltene Sofas rausgestellt.
    Zuerst kamen die Späher, die schon die Couch beim Runtertragen entdeckt haben. Dann haben sie die Abholer angerufen, die mit einem Minivan ankamen.
    Das gute war, dass sie uns beim runtertragen der zweiten Couch geholfen haben.
    Aber irgendwie haben die alle unsere Sachen abgegrast, sodass kein Sperrmüll mehr übrig geblieben ist…
    Daraufhin haben wir jetzt auch immer darauf geachtet, Eigentum und Sperrmüll klar voneinander zu trennen. Nicht, dass es da zu „Missverständnissen“ kommt.

  6. vizekönigin sagt:

    @Blabber Da haben wir auf jeden Fall nochmal Glück gehabt, dahingehend hat sich jemand anderes erbarmt. Oder ist es Pech? ;-)

    @Vogelmann Aber mal sowas von!

    @FrauLehmann Das mit dem Handy hab ich überlesen. ;-) Ansonsten kann ich nur sagen: Zeug wegschmeißen ist ne super Sache, ich brauch zwar immer etwas, bis ich mich trennen kann, aber anschließend fühlt man sich viel freier..

    @Alf Meinetwegen soll sich bedienen wer will, hab ich kein Problem mit. Hier und da finde ich es sogar ganz gut, wenn die Sachen woanders weiterleben und nicht direkt zu Kleinstmüll verarbeitet werden. Aber hier war echt genug davon da, hätte man nicht so durchdrehen müssen bei der Auswahl..

    @westernworld Ich hab vor 10 Jahren mal nachts nach einer Party auf dem Heimweg im Vorbeigehen in so einem Müllhaufen einen astreinen 70er Jahre-Tulpenfuß-Fernsehständer gesehen. Den hab ich auch mitgenommen. Aber das hat noch nicht mal jemand gehört, obwohl ich dafür betrunken mit einer Freundin einen mordsmäßigen Müllhaufen abtragen musste.. Profitiert hab ich davon also auch. Achso, als ich von der Arbeit zurückgekommen bin, war alles weg und bis auf die Glassplitter blitzsauber.

    @diebestealternative Uns hat keiner Hilfe angeboten, nur draußen gewartet, bis der nächste Schwung hochgetragen wurde um dann kritisch zu begutachten und ggfls für gut zu befinden und mitzunehmen.. ;-)


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s